Die häufigsten Fragen und Antworten

Warum sollte eine kieferorthopädische Behandlung bei Kindern und Jugendlichen durchgeführt werden?

Der Volksmund spricht nicht umsonst von "Biss haben", wenn jemand willens- und durchsetzungsstark ist. Schöne Zähne und ein gesundes Gebiss haben generell einen großen Einfluss auf die Ausstrahlung eines Menschen. Viele Leute denken daher, dass bei der kieferorthopädischen Behandlung Zahnstellungen korrigiert werden, damit Zähne besser aussehen. Tatsächlich jedoch werden Kiefer- und Zahnfehlstellungen korrigiert, um elementare Funktionen des Kiefers beim Kauen, Beißen, Sprechen und Atmen langfristig sicherzustellen. Da Kieferfehlstellungen nur bis zum Ende des Wachstums eines Menschen behandelt werden können, sollten diese Maßnahmen nicht später als bis zum letzten Wachstumsschub in der Pubertät erfolgen.

In welchem Alter sollte man zum Kieferorthopäden gehen?

Grundsätzlich ist eine Untersuchung in jedem Alter ratsam, wenn Sie selber oder Ihr Zahnarzt Auffälligkeiten der Zahn- oder Kieferstellung bemerken. Einige Fehlstellungen sollten früh, ab einem Alter von 4 Jahren, behandelt werden. In der Regel findet die erste kieferorthopädische Behandlung im Alter zwischen 10 und 13 Jahren statt. Wir empfehlen daher einen Besuch unserer Praxis spätestens mit 10 Jahren.

Wie lange dauert die Behandlung?

Das ist sehr unterschiedlich und hängt vor allem vom Alter des Patienten zu Behandlungsbeginn, dem Wachstum, dem Behandlungsumfang und Zahnwechsel ab. Bei guter Mitarbeit des Patienten und der Eltern (sorgfältiges Zähneputzen, Einhalten der Behandlungstermine und Tragen der Zahnspange) beträgt die aktive Behandlungsdauer etwa 2 bis 3 Jahre.

Muss eine Behandlung immer mit fester Klammer erfolgen?

Ob eine lose oder eine feste Klammer oder eine Kombination aus beiden Methoden empfohlen wird, ergeben die Untersuchung und Auswertung der Befunde. Dies ist von Mensch zu Mensch unterschiedlich.

Tut es weh?

Manchmal "drücken" Zahnspangen anfänglich, wenn der Kieferorthopäde sie angepasst hat. Dieser Druck wird unterschiedlich empfunden. Einige Patienten empfinden dies als Schmerz, andere Patienten bemerken es gar nicht. Nach einigen Tagen verschwindet der Druck in jedem Fall. 

Sollte weiterhin der Haus-Zahnarzt besucht werden?

Ja, unbedingt. Die allgemeine Zahnkontrolle und -Prophylaxe bleibt in den Händen Ihres Hauszahnarztes und muss dort mindestens alle 6 Monate erfolgen. 

Bleiben die Zähne nach Abschluss der kieferorthopädischen Behandlung gerade?

Die Zähne haben die Tendenz, sich wieder in den Ursprungszustand zu verschieben. Um dies zu verhindern, fertigen wir nach der aktiven Behandlung eine kleine, herausnehmbare Zahnspange für die Nacht an, die ein Leben lang getragen werden sollte.

Auch Weisheitszähne tragen - aufgrund von Platzmangel im Kiefer - zu einer erneuten Verschiebung der Frontzähne bei. Sollten diese entfernt werden müssen (in der Regel nicht vor dem 16. Lebensjahr), sprechen wir mit Ihnen in aller Ruhe über das weitere Vorgehen.

Darüber hinaus gibt es die Möglichkeit, einen von außen unsichtbaren dünnen Draht ("Retainer") auf die Innenseite der Frontzähne zu kleben, um ihre Position zu halten. 

Welche Kosten übernimmt die gesetzliche Krankenkasse?

Die gesetzlichen Krankenkassen tragen bei Beginn der Behandlung vor dem 18. Geburtstag die Kosten für eine kieferorthopädische Grundversorgung. Allerdings müssen die Erziehungsberechtigten 20% der Kosten zunächst als Eigenanteil selber zahlen (10% bei Geschwistern in laufender Behandlung). Bei erfolgreichem Abschluss der Behandlung bekommen Sie den Eigenanteil von der Krankenkasse zurück erstattet.

Sollte die Behandlung aus Gründen unzureichender Mitarbeit (sorgfältiges Zähneputzen, Einhalten der Behandlungstermine und Tragen der Zahnspange) abgebrochen werden, behält die Krankenkasse den Eigenanteil ein.

Darüber hinaus bieten wir individuell abgestimmte außervertragliche Leistungen an, um eine kürzere bzw. schonendere Behandlung zu ermöglichen. Sie entscheiden, in welchem Umfang Sie diese Extra-Leistungen wünschen. Die Mehrkosten werden Ihnen privat in Rechnung gestellt.

Wir sind für Sie da:

 

Telefonzeiten

Mo bis Do 8 - 12 und 13 - 17 Uhr

 

Behandlungszeiten 

Mo: 9 - 12 und 13 - 18 Uhr

Di: 8 - 12 und 13 - 18 Uhr

Mi: 9 - 12 Uhr und 13 - 17 Uhr

Do: 10 - 12 Uhr und 13 - 18 Uhr

Termine nur nach Vereinbarung